Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


heft:flucht_ins_weltall

Titel:Flucht ins Weltall
Autor: Dirk Taeger und Wilfried A. Hary
Originaltitel
Reihe:Gaarson-Gate Band 58
Titelbild: Gerhard Börnsen
Verlag HARY-PRODUCTION , Zweibrücken 2005

Bevor man die Welt retten kann - rettet man sich erst mal selber!«

Im Jahr 2052 erschließt Tipor Gaarson der Menschheit eine schier unerschöpfliche Energiequelle. Man nennt sie nach ihm den »Gaarson-Effekt«. Aber es gibt auch Warner, die vor ungeahnten Folgen der hemmungslosen Anwendung des Gaarson-Effektes warnen. Sie sind überzeugt davon, dass der Gaarson-Effekt auf lange Sicht gesehen das energetische Gleichgewicht des Universums stört!
Niemand will auf sie hören - angesichts der fantastischen Möglichkeiten - einschließlich der Erfüllung des Traumes von der interstellaren Raumfahrt. Die Warner werden sogar als gefährliche Kriminelle eingestuft und verfolgt.
Vierhundert Jahre später erst erfüllen sich ihre düstersten Voraussagen: Ein Raumschiff kehrt zurück und ist der berüchtigte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Das Chaos beginnt.
Doch das Genie Tipor Gaarson hat „vorgesorgt“: In seinem Sinne bauten Wissenschaftler der bis dato verbotenen sogenannten ASTROÖKOLOGEN die GAARSON-GATES! Vor der Katastrophe funktionierten sie noch gar nicht, aber als die Katastrophe beginnt, sind sie der auslösende Faktor für die Abwendung der endgültigen Vernichtung! Die Erde ist gerettet, aber die Naturgesetze haben sich geringfügig verändert: Diese Veränderung breitet sich mit Lichtgeschwindigkeit, von der Erde ausgehend, aus. Innerhalb dieser „Raumblase“ gibt es keine technisch basierte überlichtschnelle Raumfahrt mehr - und funktionieren die Gaarson-Gates nun als Transmitter. Der Aufbau der neuen Erde beginnt - vor allem auch der Aufbau neuer Machtstrukturen im Sonnensystem, ehe das Chaos doch noch über die irdische Ordnung hereinbricht.
Aber auch nach Monaten ist der politische Umschwung noch längst nicht vollständig abgeschlossen. Das bekommt vor allem der Raumschmuggler Joe Gent zu spüren. Er kommt einer üblen Sache auf die Spur.
Noch bevor er überhaupt die Zusammenhänge so richtig begreifen kann, muss er fliehen - in den Weltraum! Seine Begleiterin, der er eigentlich „den ganzen Schlamassel überhaupt erst zu verdanken hat“, erklärt ihm, auch ohne Psychonauten könnte sie einen Raumsprung ermöglichen. Es bleibt ihm nichts anderes übrig, als ihr zu glauben.
Aber ihre überstürzte Flucht stößt bei ihren Widersachern natürlich keineswegs auf Gegenliebe…

heft/flucht_ins_weltall.txt · Zuletzt geändert: 2017/07/17 14:58 von kinski2003